Skip to main content

Flitterwochen: Mauritius

Unsere Reise in die Flitterwochen startet am 13. Dezember 2014 am Vormittag. Dank Roland werden wir direkt vor unserem Haus abgeholt und an den Flughafen Zürich gebracht (vielen Dank!!). Der Flug von Zürich via Dubai nach Mauritius dauert insgesamt rund 15 Stunden, und dank 3-stündiger Zeitverschiebung ist es bereits 09:30 Uhr, als wir in Mauritius am Flughafen vom Privattransfer abgeholt werden.

Unser Hotel auf Mauritius befindet sich rund 1 Stunde Autofahrt nördlich des Flughafens an der Ostküste der Insel. Das Constance Belle Mare Plage, wie unser Hotel heisst, ist (laut unserem Chauffeur) eines der Top-5 Hotels auf Mauritius. Wir wähnen uns anschliessend auch wirklich im Paradies, als wir auf der tollen Hotelanlage eintreffen. Auch das Zimmer ist wirklich toll, und wir sind uns sofort sicher, dass wir hier eine ausgesprochen tolle und erholsame Woche verbringen dürfen.

Wer uns kennt, der weiss, dass wir kaum eine Woche nur am Strand liegen können. So mieten wir am zweiten und dritten Tag ein Mietauto und machen die Insel auf eigene Faust unsicher. Am ersten der beiden Tage besuchen wir vor allem den südöstlichen Teil der Insel sowie die Hauptstadt Port Louis und den bekannten botanischen Garten in Pampelmousse. Am zweiten der beiden Tage müssen wir früh los, denn wir dürfen in einer Bucht im Westen der Insel mit Delphinen schwimmen gehen. Da sich leider nicht alle Anbieter so zurückhaltend und „eco-friendly“ verhalten, wie das unsere Guides tun, gleicht die Szenerie ab und zu doch eher eine Hetzjagd denn einem vorsichtigen Beobachten und Bewundern. Dennoch können wir die Delphine dank Schnorchel und Taucherbrille im Wasser für kurze Zeit beobachten. Anschliessend besichtigen wir die farbige Erde in Chamarel sowie den Park mit den Riesenschildkröten „La Vanille“. Als Abschluss des Tages steht ein Sunset Ride auf dem Programm. Mit ehemaligen Rennpferden dürfen wir dem Strand entlang sowie durch die Lagune zurückreiten, was während dem Sonnenuntergang doch ganz eindrücklich ist.

Die zweite Hälfte der Woche verbringen wir mehrheitlich am Strand. Da das Wetter in diesen Tagen aber nicht nur aus Sonnenschein, sondern ab und zu auch aus vereinzelten Regengüssen besteht (es ist ja schliesslich Regenzeit), steht immer wieder etwas Abwechslung auf dem Programm. Nach sieben Nächten in Mauritius reisen wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge von Mauritius ab. Weinend deshalb, weil wir es gut und gerne noch ein paar Tage im Paradies auf Mauritius ausgehalten hätten. Mit einem lachenden Auge deshalb, weil unsere Reise nach Südafrika weiterführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.